Programmierbarer Trainings Assistent

Das PTA-Basisgerät bildet die technische Grundlage auf der alle der von uns angebotenen Geräte der PTA-Reihe basieren.
Diese unterscheiden sich maßgeblich durch die installierte Betriebssoftware, welche neben einigen allgemeinen Übungen auf spezielle Anwendungsgebiete ausgelegt sind.
Auf Grund seines modularen Aufbaues ist es möglich das Basisgerät um weitere Funktionen zu erweitern, beispielsweise um ein Stimulationsmodul wie beim PTA Contiva+.

Patientenprofile und die zugehörigen Übungspläne können direkt am Gerät erstellt und eingerichtet werden.
Alle durchgeführten Übungen und deren Messdaten werden auf dem internen Speicher des Gerätes gesichert und sind jederzeit abrufbar.
Dies erlaubt eine genaue Dokumentation des Therapieablaufes und gegebenfalls eine Anpassung der Behandlungsparameter.

Optional kann das Einrichten von Patienten, das Programmieren von Übungen und die Auswertung der Übungsdaten auch mittels eines Computers und der dazugehörigen Software durchgeführt werden.

  

Geräte der Mikti-Flow und Conpreva Serie verfügen zusätzlich über eine Multilink-Buchse, welche unter anderem die Ladebuchse ersetzt.

  • Abmessung und Gewicht
  • Anzeige
  • Speicher
  • Stromversorgung
  • EMG-Einstellungen & Spannungsmessbereich
  • Einstellzeiten der Übungen

170x85x60mm
450g

Farbdisplay
3 1/2" Bildschirmdiagonale
240 x 320 Pixel
Darstellung von Messwerten als numerische Werte oder Grafikanimationen

bis zu 10 Patienten
bis zu 7 verschiedene Übungen programmierbar
bis zu 2500 Übungen

NiMH Akku, 4x Mignonzellen mt 2500mAh / 1,2V je Akku
LG PTA (230V, 50Hz) zum Aufladen der Akkus

EMG-Spannungsbereich 0 - 300µV
Auflösung von 0,01µV bis 0,25µV (je nach gewählten EMG-Bereich)
EMG-Bereich kann manuell, halb- oder vollautomatisch eingestellt werden

Anspannzeit: 0 - 200s
Entspannzeit: 1 - 200s
Stimulationszeit: 1 - 200s (bei Geräten mit Stimulationsmodul)
Pausenzeit: 0 - 200s (bei Geräten mit Stimulationsmodul)



Gegenindikation

Gleichzeitiges Anschließen an ein chirurgisches Gerät mit hoher Frequenz kann zu Verbrennungen der Haut an den Kontaktstellen der Elektroden führen. Die Größe der verwendeten Elektroden ist entsprechend der Indikation anzupassen. Das Gerät nicht in Gegenwart brennbarer Gase betreiben. Das Gerät nur verwenden, wenn die sichere Handhabung gewährleistet ist und eine Gefährdung ausgeschlossen werden kann. Die Inbetriebnahme des Gerätes in der Nähe von therapeutischen Kurzwellen- oder Mikrowellengeräten kann zur Instabilität der Ausgangsgrößen führen. Elektroden nie auf Tumoren oder offener Haut anbringen. Bei Haut- oder Schleimhautreizung ist die Therapie abzusetzen und der behandelne Arzt zu informieren.

Klassifizierung nach Medizinproduktegesetz

Medizinprodukt der Klasse IIa